Zufälliges Bild
Zähler
Today : 969
Yesterday : 1216
Total : 630407
Letzte Aktualisierung
Sonntag, den 29. Oktober
Login
Username:

Password:


Lost Password?
Register now!
SmartSection is developed by The SmartFactory (http://www.smartfactory.ca), a division of INBOX Solutions (http://inboxinternational.com)
Café Renert > Geschichte
Geschichte
Kennen Sie « REENERT », den Fuchs ? Vielleicht sind Sie ihm bereits in Luxemburg-Stadt neben dem Rathaus begegnet ? Haben Sie schon gehört, dass es etwas Ähnliches in Wiltz geben soll ? Wieso ? Wo ? Worum geht es? Wir geben Ihnen Anschluss.

Seit Menschengedenken gibt es Geschichten, in denen Tiere die Runde anführen (Tierprozession !). Von Indien aus, durch den gesamten Orient und rund um das Mittelmeer bis in unser westliches Europa finden wir in allen Sprachen Fabeln: In den meisten spielen Tiere die Hauptrolle, mit ihren ureigenen Charakteren und Launen ... als Menschen verkleidet! Der französische Fabeldichter Jean de la Fontaine hat zu Recht gesagt, die Fabeln seien „eine Komödie aus hundert verschiedenen Akten“, also ein großes Theaterstück … und wo könnte diese „menschliche Exhibition“ ihren Platz geeigneter haben als in Wiltz, der „Ardennen-Hauptstadt“, die von sich behaupten kann, seit über 500 Jahren eines der allerersten Europäischen Musik- und Theaterfestspiele zu veranstalten.

Im Mittelalter finden wir den ersten „Flickenteppich“ aus Tiergeschichten, den berühmten „Roman de Renart“, Schmuckstück der Weltliteratur. Niederländische Autoren gingen mit ihrem „Vos Reynarde“ in die gleiche Richtung … und J.W. von GOETHE schenkte der deutschen Sprache gegen Ende des 18. Jahrhunderts seinen wunderbaren „Reineke Fuchs“. Dieser wiederum diente als Fundament für die meisterhafte luxemburgische REENERT-Dichtung unseres Landsmann Michel RODANGE. Sein groBes episches Gedicht zeugt von genialer Persönlichkeit und Aktualität. Es war zudem und bleibt bis heute ein bisher unübertroffenes Modell für die luxemburgische Sprache.

Michel RODANGE wohnte zur Zeit seiner REENERT-Dichtung (1866-1873) in Wiltz. Das Haus ist noch heute, 200 m unterhalb des Kulturweges RODANGE-REENERT zu sehen (CAFE REENERT); ein süffiges Wiltzer Bierchen lässt sich dort allemal gut munden. Aus Anlass der 100-Jahrfeier für Michel Rodange brachten die nachmaligen Lehrerkollegen 1927 eine Bronze-Gedenkplatte am Dichter-Haus an. Sie soll bezeugen, dass der REENERT in diesem Haus geschrieben worden ist. 1997 fügte die „Actioun-Lëtzebuergesch“ zusammen mit der Föderation der öffentlichen Funktion, ein Bronze-Medaillon von Rodange hinzu, ein Werk unseres bedeutendsten Spezialisten Julien Lefèvre. Bei dieser Gelegenheit entstand die Idee für ein Monument zu Ehren von Michel RODANGE. Dieser Gedanke machte seinen Weg … und welchen Weg! In einem herrlichen, weit über hundertjährigen und national-geschützten Park entstand ein buchstäblich monumentaler Kulturweg, der heute Natur und Kultur tiefsinnig verbindet; dieses „Naturkleinod“ war seinerzeit ein Geschenk der Gebrüder Eugène und Théo Simon an ihre Heimatstadt Wiltz.

Das Ministerium für Kultur, die Stadtgemeinde Wiltz und die „Actioun-Lëtzebuergesch / Eis Sprooch“ verwirklichten die großartige Idee u.a. auf der Basis einer nationalen Subskription. Skulpturelemente und Wasserspiele von außergewöhnlicher Qualität und – in ihrer Eigenart – einmalig in Europa, entstanden nach den Plänen und Modellen von Professor Adolphe Deville. Sie wurden in Verona aus mehreren Marmorarten gefertigt, die aus Ägypten Griechenland und Italien stammen … sozusagen vom Wegrand der Fabeln! Voraussichtlich wird die „Villa Simon“, mitten im Kulturpark gelegen, eines Tages ein akademisches Institut beherbergen, wo Studien über Fabeln und Tierepen in allen Sprachen der EU gemacht werden können. (Ein vorbildlich illustriertes Buch über die gesamte Entstehungsgeschichte bis einschließlich zur Einweihung ist für 8,50 € in allen guten Bücherläden zu haben.)

Es ist besonders hervorzuheben, dass II.K.K. HH. Der Großherzog Henri und die Großherzogin Maria Theresa dem Wiltzer REENERT-KULTURWEG spontan ihre Schirmherrschaft angedeihen ließen. Zudem hatten sie 2004 darauf bestanden, das nationale Kulturelement persönlich einzuweihen.

Der Kulturpark RODANGE-REENERT in Wiltz ist sicherlich einen Umweg wert! Sei dies im persönlichen Wagen oder mit der Eisenbahn (jede Stunde eine Hin- und Rückfahrt nach Luxemburg-Stadt bis zum Park, 200 m vom Bahnhof gelegen). Überdies lässt sich ein Besuch des REENERT-KULTURWEGES sehr angenehm als Tagesreise planen, denn unsere Ardennen-Hauptstadt bietet u.a. die interessanten „Wiltzer Gärten“, das nationale Widerstands-Streikmonument, das alljährlich „Ginsterfest“, das Luxemburger Brau-Museum und die internationalen Festspiele am alten Grafenschloss. In den Wiltzer Gaststätten lässt man sich gerne verwöhnen … sei es im Familienkreis, in Privatgruppen oder bei einem Vereinsausflug.


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


„REENERT“, le renard, vous connaissez? Peut-être l’avez vous rencontré à côté de l’Hôtel de la Ville de Luxembourg ? Vous avez appris qu’il existe «quelque chose» de pareil à Wiltz? Pourquoi? Où? Mais de quoi s’agit-il? Ces quelques lignes vous y conduisent et fournissent des explications.

De mémoire d’homme, il y eut des histoires dans lesquelles des animaux mènent la ronde. De l’Inde, à travers tout l’Orient et autour de la Méditerranée, jusque dans notre Europe occidentale, nous trouvons des fables dans toutes les langues: dans la plupart d’entre elles, des animaux tiennent le rôle principal, avec leurs caractères spécifiques et leurs lubies… en véritables êtres humains travestis! Jean de la Fontaine dit à raison que «les fables sont une comédie à cent actes divers», une grande pièce de théâtre, donc… et en quel endroit du Luxembourg pourrait-on mieux situer cette «exhibition humaine» qu’à Wiltz, la capitale des Ardennes qui peut s’enorgueillir de plus de 50 saisons complètes d’un des tout premiers «Festivals de Théâtre et de Musique Européens» !

C’est au Moyen-Âge que nous trouvons le premier «Patchwork» de fables, le fameux «Roman de Renart», joyau de la littérature mondiale. Par après, des auteurs néerlandophones ont enchaîné avec leur «Vos Reynarde» … et c’est à J.W. von Goethe que nous devons, fin 18e siècle, le magnifique «Reineke Fuchs». Ce dernier servit de base au magistral REENERT luxembourgeois de notre compatriote Michel RODANGE. Son poème équipe est, à tous les égards, d’une géniale personnalité et actualité. Par ailleurs, la langue luxembourgeoise y reste, jusqu’à nos jours, un modèle jamais dépassé.

Durant les années pendant lesquelles il a conçu son REENERT, il fut domicilié à Wiltz. Sa demeure existe toujours de nos jours (Café Reenert), en contre-bas de l’actuel itinéraire culturel… , une excellente bière de Wiltz rafraîchira chaque visiteur. A l’occasion du centenaire de Michel Rodange, ses collègues y ont apposé, en 1927, une plaque mémoriale en bronze mentionnant que le REENERT fut écrit dans ladite demeure. En 1997, «Actioun-Lëtzebuergesch», avec le soutien de la Confédération générale de la fonction publique, a honoré le poète par un médaillon en bronze (de Julien Lefèvre) le représentant. C’est alors que l’idée d’un monument en l’honneur de Rodange fut lancée. Elle faisait son chemin … et quel chemin! Dans un merveilleux parc, datant de plus de 150 ans et classé «site national» et que les frères Simon avaient légué à la ville de Wiltz, l’idée du monument devint l’itinéraire culturel joignant nature et culture!

Le ministère de la Culture, la municipalité de Wiltz et «Actioun-Lëtzebuergesch/Eis Sprooch» y réalisèrent l’itinéraire monumentale, à l’aide d’une souscription nationale: des éléments sculpturaux et des jeux d’eaux de qualité exceptionnelle et, en leur genre, unique en Europe, virent le jour. Les plans, dessins et modèles sont l’oeuvre du professeur Adoplhe Deville; les sculptures on t été réalisées à Vérone, dans des marbres en provenance d’Italie, de la Grèce et de l’Egypte… sur le cheminement des fables, donc! La «Villa Simon», au beau milieu du parc, prêtera tôt ou tard son cadre à un institut académique pour les études sur la gent animale des fables dans toutes les langues de l’U.E. (Un livre de 140 pages, richement illustré et relatant l’historique de l’ouvrage du tout début jusqu’à l’inauguration incluse, est disponible en librairie pour 8,50 €)


A relever particulièrement: LL.AA. RR. Le Grand-Duc Henri et la Grande-Duchesse Maria Teresa ont bien voulu donner leur haut patronage à l’itinéraire culturel RODANGE-REENERT. Ils ont tenu à inaugurer personnellement en juin 2004.

L’itinéraire RODANGE-REENERT vaut vraiment le détour, soit en voiture ou en chemin de fer (un aller-retour Luxembourg-Wiltz, toutes les heures jusqu’au parc situé à 200 m de la gare). En plus de la visite de l’itinéraire monumental y joindre une promenade dans «Les Jardins de Wiltz», à la «Fête du Genêt», au «Musée national de la bière», au Monument national de la grève contre les Nazis, à une prestation du «Festival de Wiltz» … rien de tel pour s’offrir une agréable journée agrémentée d’un bon menu dans l’un des sympathiques restaurants de la ville, soit en famille, en groupe privé ou en association-société.




Text: Lex Roth
  View this article in PDF format Print article Send article